Romanische Philologie unter besonderer Berücksichtigung der französischen und spanischen Literatur sowie der romanischen Mediävistik
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Kurzbiographie und Tätigkeitsfelder

Lebenslauf Bernhard Teuber

  • geboren 1954 in München, aufgewachsen in Neu-Ulm/Donau.
  • 1975 bis 1982 Studium der Romanischen und Klassischen Philologie in München, Tours und Salamanca.
  • 1986 Promotion in Romanischer Philologie in München bei Rainer Warning.
  • 1992 Humboldt-Forschungsstipendiat in Madrid.
  • 1994 Habilitation in Romanischer Philologie wiederum in München.
  • Wintersemester 1994/95 Gastprofessor an der Humboldt-Universität zu Berlin.
  • 1995 bis 2000 Professor für Romanische Philologie an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (Lehrstuhl für französische und spanische Literatur); dort Mitwirkung am Graduiertenkolleg »Imaginatio borealis – Perzeption, Rezeption und Konstruktion des Nordens«.
  • Seit August 2000 Professor für Romanische Philologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München (Lehrstuhl für französische und spanische Literatur sowie romanisches Mittelalter).

Beteiligung an Forschungsprojekten

  • Zentrum für Mittelalter - und Renaissancestudien (ZMR)
  • Internationaler Promotionsstudiengang Literaturwissenschaft (»ProLit«)
  • Deutsch - spanische Forschergruppe «Humanistenwissen und Lebenspraktiken»
  • DFG - Forschergruppe »Anfänge (in) der Moderne«
  •  LMUexcellent-Forschungsverbund »Christen, Mauren und Juden«
  • Graduiertenkolleg «Funktionen des Literarischen in Prozessen der Globalisierung»
  • Bayerisches Elitenetzwerk IDK: Munich Doctoral Program for Literature and the Arts «MIMESIS»

Monographien

  • Sprache, Körper, Traum – Zur karnevalesken Tradition in der romanischen Literatur aus früher Neuzeit, Tübingen: Max Niemeyer 1989;
  • Sacrificium litterae – Allegorische Rede und mystische Erfahrung in der Dichtung des hl. Johannes vom Kreuz, München: Wilhelm Fink 2003.

Herausgeberschaften:

  • Welterfahrung/Selbsterfahrung – Konstitution und Verhandlung von Subjektivität in der spanischen Literatur der frühen Neuzeit (Hispanistisches Kolloquium, Bd. 2), edd. Wolfgang Matzat, B. T., Tübingen: Max Niemeyer 2000;
  • Vom Flugblatt zum Feuilleton – Mediengebrauch und ästhetische Anthropologie in historischer Perspektive, edd. Wolfram Nitsch, B. T., Tübingen: Gunter Narr 2000;
  • Iberische Körperbilder im Dialog der Medien und Kulturen, edd. B. T., Horst Weich, Frankfurt am Main: Vervuert 2002;
  • Zwischen dem Heiligen und dem Profanen – Religion, Mythologie, Weltlichkeit in der spanischen Literatur und Kultur der Frühen Neuzeit (Hispanistisches Kolloquium, Band 3), edd. Wolfram Nitsch, B. T., München: Wilhelm Fink 2008;

Forschungsschwerpunkte:

  • Historische Diskursanalyse
  • Genealogien des abendländischen Subjekts
  • Literarische Anthropologie
  • Karnevaleske Literatur in Antike, Mittelalter und Früher Neuzeit
  • Mittelalterliche und spanische Mystik
  • Siglo de Oro
  • Französische Literatur des 17. und 19. Jahrhunderts
  • Hispanoamerikanische Literatur der Kolonialzeit und des 20. Jahrhunderts.